eLearning

Erfahrungen mit Online Learning bzw. eLearning

Ich habe vor zwei Jahren angefangen, Programmierung durch Selbststudium zu Hause zu lernen. Dabei habe ich zahlreiche online Quellen verwendet, um meine Coding-Skills zu verbessern.

 

  • Youtube

Es gibt auf der Plattform Youtube zahlreiche Kurse, mit denen ich mich stundenlang beschäftigt habe.  Die Kurse waren am Anfang sehr hilfreich, aber mit der Zeit habe ich entdeckt, dass viele Kurse sehr oberflächlich sind. Youtube ist für mich heutzutage beim Lernen gut, wenn ich schnell eine Antwort auf eine Frage suche oder eine schnelle Lösung für ein Problem benötige.  

  • Udemy / lynda /Skillshare

Ich habe mehrere Kurse bei Udemy und Lynda (LinkedIn Lerning) erworben und angeschaut.  Manche Kurse, besonders bei Lynda, werden von professionellen Dozenten sowie von Professoren erstellt. Die Qualität der Kurse und der Unterrichtsstil waren immer unterschiedlich. Es gibt aber kaum akademische Lernangebote, um die Theoriegrundlagen zu lernen. Man muss öfters danach suchen, warum dieses Problem auf diese Art und Weise gelöst wird. 

  • Uopeople

Ich habe ein Jahr an der University of the People in Pasadena, Kalifornien online studiert. Das Studium war zwar interessant, aber es ist komplett online. Es gibt keine Präsenzvorlesungen und es gab kaum Kommunikation zwischen den Studierenden. Das machte das Studium für mich schwieriger und es fehlte mir die Motivation.    

Photo by julia-m-cameron from Pexels

Vorurteilen zum Online-Studium

1. eLearning ist leicht.

 

Ich stimme damit nicht überein. eLearning ist meiner Meinung nach gleich wie “richtiger” Unterricht, und manchmal sogar schwieriger. eLearning ist flexibel und von überall aus möglich. Man braucht aber Selbstmotivation. Online Kurse sind manchmal etwas monoton ohne Face-to-Face Interaktionen.
Die Bildschirmarbeit ist nicht einfach, wenn man lange am Computer sitzt. Wenn man am Tag am Computer arbeiten muss, kann das Lernen am Computer am Abend zu einer zusätzlichen Belastung führen. Ablenkungen durch Telefon, Familie, etc. sind häufiger als beim Präsenzunterricht.  

 

2. eLearning ist “schlechter” als “richtiger” Unterricht.

 

Das ist meiner Meinung nach nicht richtig. Beide Lernmethoden sind inhaltlich gleich. eLearning kann für manche eine sehr gute Alternative sein. Ob eLearning schlechter ist als richtiger Unterricht oder nicht, hängt von der Person ab. Manche lernen besser, wenn sie persönlich im Klassenraum sind. Für mich ist eLearning perfekt, und ich kann mich dabei sogar besser konzentrieren als beim Unterricht im Klassenzimmer. Lernen ist „fast“ unabhängig von Ort und Zeit möglich. Das Wiederholen von Lernmaterialien (Webinar Aufnahmen) ist jederzeit möglich.

 

Photo by vda-karpovich from Pexels

3. eLearning ist weniger Arbeit.

 

Ich stimme mit dieser Aussage auch nicht überein. eLearning braucht manchmal mehr Zeit, um das Lernmaterial vorzubereiten. Die Gruppenarbeit mit anderen Studierenden braucht meistens sehr viel Organisation und viel Kommunikation.

4. Online Kurse werden nicht ernst genommen.

 

Das stimmt nicht. Es gibt viele sehr gute Online Kurse. Die großen Unternehmen wie z.B. Google, IBM, Microsoft, usw. bieten online Kurse an. Auch die besten Universitäten der Welt bieten viele ihrer Kurse online an wie Standford, Oxford, Duke, usw.  Viele Absolventen von Online Universitäten haben eine sehr gute Karriere nach ihrer Ausbildung gemacht. Für Arbeitgeber ist es gleichwertig, ob man online oder im Klassenzimmer traditionell gelernt hat. Manchmal sichert man sich sogar durch pures Online Studieren den Respekt der Arbeitgeber, da man neben seinem Beruf durch Zeitmanagement geschafft hat, ein Studium zu absolvieren oder etwas Neues dazu zu lernen. 

5. Um erfolgreich online zu lernen, muss man gut mit Technologie umgehen können.

Ich glaube, das ist richtig. Man erledigt alles digital mit dem Computer. Dazu muss man gut mit Technologie umgehen können, um das Lernmaterial anzuschauen, die Dokumente zu bearbeiten und mit anderen Studierenden zu kommunizieren. 

Photo by julia-m-cameron from Pexels

6. Beim eLearning gibt es niemanden, der hilft.


Das stimmt nicht. Egal ob man an einer Universität online lernt, oder auf einem Lernplattform. Es gibt Lektoren und Mitstudierenden, die einem gern helfen. Es gibt auch online Communities und Plattformen, wo man seine Fragen stellen kann und um Hilfe bitten kann. Dort existieren meistens auch bereits viele Lösungen für Probleme, die bei den Studierenden aufkommen. 

7. Beim eLearning ist man allein und einsam.

Obwohl man durch eLearning selten persönlichen Kontakt mit Mitstudierenden und Dozenten hat, ist man nicht wirklich alleine. Mit der Technologie ist es nun möglich ohne persönliche Begegnung mit anderen in Kontakt zu bleiben und zu kommunizieren. Es gibt genau wie im Präsenzstudium Gruppenarbeiten und Projekte, die die Studierenden online erledigen müssen. Durch den Online Campus können sich die Studierenden und die Dozenten miteinander austauschen.   

   

8. In einem Online-Kurs kann man seine Mitstudierenden nicht gut kennenlernen.

 

In einem Online-Kurs kann man mit seinen Mitstudierenden über viele verschiedene Tools kommunizieren und sehr gut kennenlernen. Es ist manchmal der Fall, dass die Studierenden in verschiedenen Ländern oder auf verschiedenen Kontinenten leben, aber sie werden sich durch Online-Kurse kennenlernen. Im normalen Fall hätten sie sich wahrscheinlich nie kennengelernt oder getroffen, aber ein Online Studium macht das möglich. 

T: +1 626-244-6473 | yw.gerges@mci4me.at